Im Nebel stochern?

Eine nebelige Angelegenheit ist das Rudern in diesen Tagen. Nur mit großer Vorsicht und mit Einhaltung des Rechtsfahrgebotes kann man sich derzeit auf unserer Hausstrecke bewegen. Frank Oberbrunner (im Bild) brauchte sich darum nicht zu kümmern, denn gesteuert hat der Unterzeichner.

Dieter Haß

Rudern im Winter und Corona

Liebe Kurhessen, liebe Ruderfreundinnen und -freunde, liebe Eltern und Freunde des RKC,

die 21. Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung wurde gestern durch das hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen durch Auslegungshinweise ergänzt.
In Abstimmung mit dem Hessischen Ruderverband in einer gestern Abend stattgefundenen Videokonferenz bedeutet das für uns als Ruderverein folgendes:

Gemäß der Auslegungshinweisen zur Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte und des Betriebs von Einrichtungen und Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie ist das Rudern unter bestimmten Voraussetzungen ausdrücklich erlaubt!

…Es findet kein Breiten- und Freizeitsport mehr auf Sportanlagen im Freien oder in gedeckten Anlagen (…) statt. Es ist möglich, im öffentlichen Raum, also auf Wegen, auf Wasserstraßen und öffentlichen Wasserflächen, im Wald oder Parks, Individualsport zu betreiben… Auch Reiten, Rudern, Segeln, Segelfliegen … sind unter Einhaltung der sonstigen Kontaktbeschränkungen möglich. Die Entnahme von Sportgeräten aus Sportanlagen ist zu diesem Zweck gestattet…

… Bürgerinnen und Bürger können das Sporttreiben in der Öffentlichkeit entweder alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen oder eines weiteren Hausstandes, dann bis zu einer Gruppengröße von höchstens zehn Personen ausführen. Das erlaubt es etwa den Familien im öffentlichen Raum, zusammen Sport zu treiben und eine Radtour zu machen. Diese Regelung ist im Sinne eines gesundheitssportlichen Charakters zu verstehen…

https://wirtschaft.hessen.de/sites/default/files/media/hmwvl/20-11-03-auslegungshinweise_cokobev.pdf

Das Training des Spitzensports ist in den Sportanlagen gestattet. Zwei Sportlerinnen aus unserer Leistungssportgruppe – Malou Wollenhaupt und Jule Böckmann – sind in den Bundeskader des Deutschen Ruderverbandes für die kommenden Saison berufen worden und können deshalb im Kraft- und Ergoraum mit ihrem Trainer Jan Elvert auf Grundlage unserer Hygienekonzeptes weiter trainieren.

Das sind die guten Nachrichten.

Die schlechte Nachricht ist, dass wir die Ergogeräte nicht im Freien nutzen können. Ebenfalls dürfen die Umkleiden nicht betreten werden. Der Aufenthalt im Bootshaus ist nur gestattet, um das Bootsmaterial zu holen und wieder zurück zu legen. Die Boote dürfen aus den Bootshallen hinaus- und wieder hineingetragen werden. Aus unserer Sicht können wir mit dem Kompromiss gut leben.

Zusammenfassung der aktuellen Regeln in Stichpunkten:

  • Ab 2. November findet kein Gruppen/Mannschaftstraining mehr statt.
  • Der Aufenthalt im Bootshaus ist nur zur Entnahme der Boote und Skulls gestattet.
  • Der Ergo- und Kraftraum dürfen nicht betreten. Die Nutzung der Ergogeräte ist untersagt.
  • Für das Rudern gilt die Anmeldepflicht über die Homepage. Maximal zwei Haushalte gleichzeitig!
  • Im Bootshaus ist Maskenpflicht.
  • Rudern im Einer bleibt untersagt.
  • Die Umkleiden dürfen nicht betreten werden.
  • Die bekannten Hygieneregeln bleiben weiterhin in Kraft.

Onlineanmeldung zum Rudern unter https://belegung.rvkurhessen-cassel.de/belegung.html

Bitte beachtet, dass die geltenden Regelungen sich wieder kurzfristig ändern können.

Wir wünschen Euch weiterhin viel Freude am Rudern und bleibt gesund!

Schurri,
Der Vorstand

Cäsar-Kruse-Gedächtnis-Heckenschnitt

v.l.: Frank Oberbrunner, Fritz-Ludwig Moritzen, Burkhard Zellmer, Dieter Haß, Wolfgang Thümmler (Foto: Burkhard Zellmer)

Burkhard Zellmer hatte die Ruderer der Dienstag-Freitag-Runde angeregt, sich zum Heckenschnitt zu treffen. Vor vielen Jahr hat das noch unser verstorbenes Mitglied Cäsar Kruse mit der Hand erledigt, jetzt waren wir mit fünf Ruderern dabei und mit guten Geräten ausgerüstet. Nebenher wurde noch das Gras zwischen den Pflastersteinen bekämpft, bis die Gasflasche leer war.

Mit zwei gefüllten Anhängern wurde der Heckenschnitt gleich zum Recyclinghof gebracht. Nur das Grün vor den Hallentoren und auf den Wegen muss noch reduziert werden.

Dieter Haß

 

Dauerrudern auf der Fulda

Beim traumhaft sonnigen Wetter fand am Samstag den 23. November, zum Abschluss der Rudersaison das Dauerrudern statt. Etwa 50 Ruderer des Rudervereins Kurhessen Cassel 1890/1911 e.V. und der Ruderteams des Hochschulsports der Universität Kassel gingen aufs Wasser und ruderten je nach Mannschaft 10, 20, 30 km. Insgesamt wurden so in nur wenigen Stunden etwa 1000 Ruderkilometer absolviert! Beide Vereine waren mit je vier Vierern und jeweils zwei Achtern unterwegs. An verschiedenen Brücken in Kassel hingen Eimer mit Stempeln, an denen die Ruderer anlegen mussten, um die Laufzettel abzustempeln. Weiterlesen