Archiv des Autors: Dieter Haß

Mit dem Fahrrad durch die Karlsaue

Am 11. April wurde von Timon Gremmels (Hessischer Minister für Wissenschaft und Forschung,  Kunst und Kultur), Dr. Sven Schoeller (OB Kassel) und Prof. Dr. Martin Eberle (MHK) der offizielle Radweg zur Durchquerung der Karlsaue freigegeben.

Er verbindet die Landaustraße mit der Schwimmbadbrücke. Die Brücke über den Hirschgraben kann mit dem Fahrrad schiebend benutzt werden, aber auch eine Umfahrung um den Graben ist möglich. Eine kleine Rampe zum Schieben der Fahrräder soll noch nachgerüstet werden.

Der Weg wurde mit Fahrradsymbolen markiert, die nicht zu verfehlen sind.

Mehrfach wurde darauf hingewiesen, dass dieses neue Projekt nur gut funktionieren kann, wenn Radfahrer und Fußgänger gegenseitig Rücksicht aufeinander nehmen.

 

Dieter Haß

Stadtschleuse noch gesperrt

Eigentlich sollte die Stadtschleuse ab dem 1. April wieder geöffnet sein, aber die Lichtzeichenanlage signalisiert noch eine Sperrung. Eine Nachfrage bei KasselWasser, die ja seit 2023 für die Schleuse zuständig sind, ergab, dass der Wasserstand noch zu hoch für einen sicheren Schleusenbetrieb sei. Sobald der Pegel genügend gesunken ist, steht die Schleuse wieder zur Verfügung.

Dieter Haß

Brückenpfeiler von Treibgut befreit

Am letzten Dienstag war ein Boot des WSA damit beschäftigt, das Treibgut vom linken Pfeiler der Gärtnerplatzbrücke zu entfernen. Riesige Mengen wurden auf einen  mitgeführten Lastkahn verladen, viel fiel aber auch zurück ins Wasser und zwang uns Ruderer zu einer Slalomfahrt. Aber nun steht wieder die volle Breite zwischen den Pfeilern zur Verfügung.

Anschließend fuhr das Schiff weiter stromauf, wahrscheinlich um auch an der Eisenbahnbrücke für Ordnung zu sorgen.

Dieter Haß

Weiterhin Hochwasser

Nach dem wegen Hochwasser abgesagten Silvesterrudern hatte sich zu Anfang der Woche die Hochwasserlage etwas entspannt. Doch heute wurde ein neuer Höchststand dieses Winters erreicht. Der neue Pegel an der Schwimmbadbrücke stand bei 2,92 m, als dieses Foto gemacht wurde:

Hochwasser am 5. Januar

Natürlich besteht die Schifffahrtsperre bei diesem Pegel auch weiterhin.

Dieter Haß

Pegelmessungen an der Schwimmbadbrücke

Vielleicht hat es der eine oder die andere schon gesehen: An der Schwimmbadbrücke hängt an der Süd-West-Seite ein neuer Sensor. Er misst mit Ultraschall den Wasserstand. Er gehört nicht zu den offiziellen Messstellen des WSA, gibt uns aber gute Hinweise auf den Wasserstand in unserer Hausstrecke.

Man kann den Pegel unter dem folgenden Link aufrufen:

Pegel Schwimmbadbrücke

Ein entsprechender Link wurde auch in der Rubrik „Ruderbetrieb“ ergänzt.

Das WSA hat für die gesamte Fulda und die Weser bis hinter Minden eine Schifffahrtssperre wegen Hochwasser erlassen. Das betrifft auch unseren Ruderbetrieb.

Sobald die Sperre aufgehoben wird, erfolgt hier ein Vermerk.

Das Bild unseres Steges wurde bei einer Wasserstandsmeldung von 2,75 m an der Schwimmbadbrücke gemacht.

Dieter Haß

Große Hafenrundfahrt

Heute haben wir zum ersten Male die neue Schleuse durchfahren. Sie ist wie die weiteren Fuldaschleusen auf Selbstbedienung umgestellt. Man kann vom Boot aus an einem grünen Hebel am Ufer ziehen, um die Einfahrt anzufordern. Man wartet dann vor dem Anhalteschild, bis die Einfahrt über die Lichtzeichenanlage freigegeben wird. In der Schleuse befindet sich stromab auf der linken Seite ein ähnlicher Hebel, mit dem man den eigentlichen Schleusenvorgang startet. Es dauert ca. 20 Minuten, bis die Ampel an der Ausfahrt auf Grün wechselt und man seine Fahrt fortsetzen kann. Wir sind nur bis zum Kasseler Hafen gerudert, haben dort die „Große Hafenrundfahrt“ gemacht. Bisher sind wir hier immer nur vorbeigerudert. So war das für uns eine Erstbefahrung. Auf der Rückfahrt hatten wir einen schönen Blick auf die Kasseler Wehranlage vom Unterwasser aus. Da das Wasser in der Schleuse immer noch abgesenkt war, konnten wir nach der Betätigung des grünen Hebels im Unterwasser schnell einfahren und wieder hochschleusen. Leider befindet sich der Hebel innerhalb der Schleuse mehr am oberen Ende der Schleuse, so dass uns das einströmende Wasser schnell erfasste. Hier war eine gute Sicherung mit den Paddelhaken notwendig. Aber es gibt genügend Stangen und Leitern, an denen man sich sichern kann. Wir hatten auch überlegt, nach dem Beginn der Schleusung das Boot mehr nach hinten zur verlagern. Aber es klappte auch so.

Mit einer Runde durch die Regattastrecke beendeten wir diese historische Ausfahrt.

Im Boot saßen Jochen, Angelika, Renate, Johanna und Dieter als Steuermann.

Dieter Haß

Wanderfahrt Saar-Mosel

Zwei Reisetage, ein Kulturtag in Trier und je drei Rudertage auf Saar und Mosel sind die Randdaten der diesjährigen Wanderruderfahrt. Wir waren mit der Chassalla unterwegs, also fünf im Boot, dazu zwei im Vereinsbus und zwei begleitende Radfahrer.

Es ging in Saarbrücken los, die Tagesziele waren Merzig, Saarburg und dann Trier. Wenn auch der erste Tag noch von Industrie und begleitender Autobahn geprägt wurde, so waren dann der Aufenthalt in Saarburg und das Durchrudern der Saarschleife Höhepunkte der Saar-Tage.

In Trier widmeten wir uns der Geschichte der Stadt, die uns trotz Regen von einem engagierten Führer vermittelt wurde.

Die nächste Etappe führte uns nach Piesport, wo der Abend von einer exzellenten Weinprobe gekrönt wurde. Traben-Trarbach und Bullay nach der Umrundung der Moselschleife um die Marienburg waren dann die letzten Etappenziele. Übernachtet wurde in Bruttig-Fankel, wo abends das Akkordeon herausgeholt wurde und unser Gesang auch andere Hotelgäste begeisterte.

Dieter Haß

Regatta Hamburg am 2./3. Juni

Am Wochenende des 02. Juni bis zum 04. Juni fand in Hamburg-Allermöhe neben der 2. Internationalen Juniorenregatta auch die Rangliste zum Bewerben auf einen Platz in der Nationalmannschaft statt. Dazu werden nur die jeweils 35 besten Einerfahrer und Einerfahrerinnen Deutschlands eingeladen. Auch Theresa Siegl wurde eingeladen und kämpfte von Freitag bis Sonntag um einen der begehrten Plätze im Nationalteam. Mit einer soliden Leistung konnte sie sich ins Mittelfeld schieben und am Sonntag den 2. Platz im A-Finale errudern. Auch für Lina Trier lief es im Leichtgewichtseiner der A-Juniorinnen gut. Sie konnte ihren Lauf am Sonntag mit einer Medaille vergolden. Besonders gut lief es für Naveen Shah, welcher in vier Rennen dieses Wochenende an den Start ging und auch alle vier Rennen souverän mit einem Sieg beenden konnte. Zum einen im Leichtgewichts Doppelzweier der A-Junioren mit seinem Zweierpartner vom Mainzer RV und im Leichtgewichts-Doppelvierer zusätzlich mit der RG Wiesbaden-Biebrich und dem RC Nürtingen. Somit konnte der Ruderverein Kurhessen-Cassel fünf Medaillen auf der internationalen Bühne erbeuten. Ein guter Trend, den Trainer Julian Weber jetzt noch bis zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Ende Juni in Essen ausbauen will.

 

Sascha Richter

Auf der Lieblingsstrecke gewonnen!

Naveen mit seinem Mainzer Partner Maximilian

Am Wochenende 20./21. Mai konnten sich unsere Junioren bei der Kölner Junioren-Regatta auf dem Fühlinger See behaupten. Angefeuert von Familie und Vorstand konnte Naveen Shah im Doppelzweier mit seinem Partner Maximilian Rühling vom Mainzer Ruderverein die hervorragende Leistung der internationalen Regatta München bestätigen. Die beiden Herren ließen sowohl Samstag als auch am Sonntag im gesetzten Lauf keinen Zweifel an ihrem Siegeswillen.  Auch im Einer konnte sich Naveen am Samstag bei der Konkurrenz durchsetzen und musste sich am Sonntag nur seinem Zweierpartner geschlagen geben. Bei den Damen Lina und Theresa war es nicht weniger Erfolgreich. Lina Trier sich mit ihrer Zweierpartnerin Nele Winkelmann vom Weilburger RV nach einem beherzten Rennen über Rang 6 freuen. Theresa Siegl,

Naveen Shah

welche in den Einer umgestiegen ist, konnte sich einen guten Platz im Mittelfeld errudern. Nun geht es über Pfingsten in die Vorbereitungen auf die internationale Junioren-Regatta in Hamburg auf die sich Sportler:innen und Trainer Julian Weber freuen.

Sascha Richter