Archiv der Kategorie: Breitensport

Vereinsregatta am Sonntag, 28.09.2014

Liebe Ruderkameradinnen und liebe Ruderkameraden,

unsere Vereinsregatta findet am Sonntag, 28. September statt. Wir beginnen um 10:00 Uhr mit einem Brunch, stellen dann ca. 11.00 Uhr die Aktiven und ihr Training in der kommenden Saison vor, um 12:00 Uhr beginnen wir mit den Rennen, Siegerehrung etwa 14:00 Uhr.  Danach können interessierte Eltern oder andere Besucher unsere schöne Sportart kennenlernen und in ein Boot einsteigen.
(Meldet euch bitte für den Brunch unter Tel. 7394486 bei Frau Örtel an.)

Die Ausschreibung hängt am Brett, tragt euch bitte ein. Wer bis zum Meldeschluss nicht mehr ans Bootshaus kommt und dennoch gerne Rennen mitfahren möchte, schreibt bitte an Nikolai Schwab oder Irene Diebel.

Hier noch einmal die Details der Ausschreibung. Ob alle Rennen zustande kommen bleibt natürlich offen, aber im Angebot sind sie.

Ausschreibung

Allgemeines:
Beginn: 12:00 Uhr,  Streckenlänge: ca. 300 m,
Start: Höhe PSV (unterhalb Gärtnerplatzbrücke)
Ziel: Höhe RKC. 3 Bahnen.

Meldungen auf der Liste im Aushang oder Mannschaftsmeldungen bitte in den Vorstandsbriefkasten einwerfen.
Meldeschluss: Mittwoch 24.09., 18:00 Uhr, Nachmeldungen möglich.

Festlegung der Rennfolge, Mannschafts- und Bahnauslosung: Mi. 24.09,  20:00 Uhr
Bekanntgabe des Meldeergebnisses: vor Ort
Die Siegerehrung findet nach dem letzten Rennen um ca. 14:OO Uhr  statt.

Rennen:

  • A    Rennboot 1x-   offen     Vereinsmeister F.
  • B    Rennboot 1x-   offen    Vereinsmeister M.
  • C    Rennboot 2x-  offen     für Junioren
  • D   Rennboot 2x-  offen     für Juniorinnen
  • E    Rennboot 2x-  offen      für Senioren, mix
  • F    Rennboot 2x-  offen    für Masters Ü 27, mix
  • G   Rennboot 4x+ offen    für Junioren, mix
  • H   Rennboot 4x+ offen    für Senioren, mix
  • I     Gigboot    4x+   offen    Mixkriterien: M., F., Leistungsklassen, „Würfelvierer“
  • K    Gigboot     4x+ offen      für Anfänger, mix
  • L     Gigboot   2x+  offen     für Ehepaare/Partner, „Familienzweier“, Stm. freie Wahl
  • M  Gigboot    8x+ /8-+offen   alle Altersklassen, mix

Hinweise:
Rennen A, B: bei jeweils mehr als 3 Meldungen erfolgen Vorläufe. Übrige Rennen werden in Abteilungen gefahren, sofern mehr als 3 Meldungen.

Wichtig: Bitte gute Laune, Spaß am Miteinander-Rudern J  und Vereinstrikots mitbringen!

Legende:
x
= Skull/Doppel;  = ohne Stm.,  + = mit Stm., M = Männer, F = Frauen

Silvesterrudern – ein Event für uns Mitglieder

Für alle, auch die die nicht rudern (können), denn es geht nicht nur aufs Wasser zum Rudern, nein man kann auch einen Spaziergang machen, um anschließend mal wieder gemütlich zusammenzusitzen.

Man hat ja noch soviel Zeit, bis das Jahr ausklingt. Und das ganz Tolle an dem Termin ist, er ist jedes Jahr immer wieder an Silvester, man könnte also wenn man seinen Terminkalender einrichtet, ihn sofort rot markieren: 13 Uhr Rudern und das jedes Jahr aufs Neue.

Warum also scheuen sich viele Mitglieder und ihre Partner zu kommen??????

An Silvester 2013 waren ein Dreier, Vierer und ein Achter auf dem Wasser. (17 Mitglieder)!!!!!   Außerdem haben 5 Leute schon mal die Stühle angewärmt und sich rege unterhalten. Das macht

22 Mitglieder von 280.

Was haben denn die anderen Mitglieder an dem Nachmittag getan? Vielleicht im Urlaub, geschlafen oder andere nutzlose Taten zuhause vollbracht?????

Wäre es nicht toll gewesen, wenn die restlichen Mitglieder mit Kind und Kegel auch gekommen wären?      Das wäre ein Event geworden.

I r r e

Tja ,so haben wir geschwelgt und auf unsere Ruderer gewartet. Und siehe da, wir waren dann immerhin 14, die sich noch gemütlich bei Getränk und Plätzchen am runden Tisch trafen.

Nun sind wir gespannt auf Silvester 2014, ob sich vielleicht da doch noch ein paar mehr Mitglieder aufraffen können!!!!!!!!!

Es wäre gigantisch, wenn wir unser Bootshaus aus den Nähten brechen würden.

Also bis 31.12.2014 um 13 Uhr.

Margot Eberhardt

Vor 10 Jahren: Es stand im Schurri – Strahlendes Wetter – Strahlende Gesichter

Erstklassige Rahmenbedingungen zur Vereinsregatta am 14. September 2003 sorgten für eine gelungene Veranstaltung, die allen Beteiligten viel Spaß und Freude bereitete: azurblauer Himmel, glattes Fullewasser, ein gepflegtes Grundstück, beste Logistik seitens Biergarten und Restaurant, sehr gute Ablauforganisation und einsatzbereites Bootsmaterial waren Garant hierfür. Lecker – Bäcker würde sicher erbleichen ob der wohlschmeckenden, von Kurhessen – Frauen selbst gebackenen Kuchen und Torten, die am Kuchenbüfett reißenden Absatz fanden und nicht nur der Wiederherstellung verbrauchter Rudererkräfte dienten.

In dankenswertem Einsatz waren hier u.a. Inge Wunderlich, Heide Wille, Corinna und Marlene Kolter, Brigitte Mruck, Alexandra Riethmüller und Heidi Lehmann. Daneben konnte während und nach dem Rennen auch leicht verfolgt werden, dass der Gastronom alle Hände voll zu tun hatte, um den Bedarf an kalten Getränken und heißem Gegrillten zu decken. Damit gegen 17.30 Uhr die Siegerehrung mit Verleihung der optisch sehr ansprechenden Medaillen stattfinden konnte, wollten natürlich vorher sämtliche gemeldeten Ruderinnnen und Ruderer „ihre“ Rennen ausfahren. Dies gelang ohne nennenswerte körperliche oder sächliche Beschädigungen! Besonderer Dank gebührt hier den Organisatoren und Helfern, insbesondere seien genannt: Irene Diebel, Oliver Frey, Katja Kraechter, Tobias Kretschmer, Bernd Lehmann und Karl-Heinz Ständer. Wenn überdies ein Ruderer im Rennen einen „ Krebs“ fängt, weil er am Vortag beim Verlegen des Fußbodens im Dachgeschoss unseres Bootshauses mit seinen Händen „intensiven“ Kontakt mit Klebstoff hatte, dann kann man nur sagen: „voller Einsatz“!

Besonders interessant und reizvoll war in diesem Jahr die Ausschreibung:

Rennen 1 Herausforderungsvierer:

Erfahrung (Lebensaltersumme 214) gegen Jugend (Lebensaltersumme 57), nach Rollsitzschaden im ersten Rennen lagen im Wiederholungsrennen beide Boote im Ziel gleich auf.

Rennen 2 Familienvierer oder Kinder gegen Mütter:

Man weiß natürlich nicht so genau, ob die Mütter den Kindern den Sieg überlassen wollten, jedenfalls errangen letztere die Medaille.

Rennen 3 Einer-Männer offen:

Acht (!) Meldungen sorgten für Vor- und Zwischenläufe, im Endlauf hatte Oliver Quickert vor Klaus Pischel im Ziel knapp den Bug vorn.

Rennen 4 Einer-Frauen offen:

Vier Meldungen bedeuteten nach zwei Vorläufen den Sieg für Katja Kraechter vor Susanne Frey.

Rennen 5 Gig-Achter-Mixed:

Wie schon im Vorjahr starteten zwei Mannschaften gegeneinander, der Riemenachter gegen den Skullachter, wobei in den beiden angesetzten Läufen die Mannschaften die Boote austauschten; in beiden Rennen gewann dieselbe Mannschaft, war also sowohl in der Skull– als auch Riemenführung besser, mit H. u. M. Eberhardt, B. Lehmann, D. Pawlitz, F. Jadzejewski, A. Lutter, Ph. Stiel, O. Frey, Stfr. I. Diebel.

Rennen 6 Doppelvierer:

Nach spannendem Bord-an-Bord-Kampf konnte sich die Mannschaft mit Kl. Engelhardt, F. Jadzejewski, D. Pawlitz und M. Schulz mit Stm. Ph. Stiel auf den letzten Metern durchsetzen.

Allen Beteiligten sei für’s Mitmachen herzlich gedankt, eine gut organisierte, sehr schöne breitensportliche Veranstaltung, die sicher auch die Restaurantbesucher auf der Bootshausterrasse positiv angesprochen hat. Und das ist auch wichtig und gut so! Freuen wir uns heute schon auf die Vereinsregatta im nächsten Jahr!

Jochen Moll

Breitensport

Wintertraining freitags im Kraftraum

Wintertraining freitags im Kraftraum

Auch in diesem vergangenen Winter 2012/13 waren die Veranstaltungen gut besucht; Johanna Wenzel konnte mittwochs meist ca. 15 Personen um sich scharen, und freitags erprobten meist etwa 10 Personen ihre Kräfte an den Geräten im Kraftraum.

Aber auch zu anderen, nicht organisierten Zeiten sah man häufig Vereinsmitglieder trainieren. Lobend ist zu erwähnen, dass viele der im letzten Sommer ausgebildeten Ruderinnen und Ruderer sich eifrig auf die kommende Saison vorbereiteten.

Vereinsregatta am 26. August 2012

Auf zum Start

Auf zum Start

Nach anfänglicher Skepsis – siehe da: immerhin wurden neun Rennen ausgefahren, vom Männer- und Frauen-Vereinsmeister mit Vorläufen bis zum Gig-Achter. Besonders muss die Beteiligung der vielen Anfänger erwähnt werden, die in diesem Jahr unter der Initiative von Martin Kolter das Rudern erlernt haben. Auch das wechselhafte Wetter mit einigen Regenschauern konnte der Veranstaltung nichts anhaben, zumal ein großes Aufenthaltszelt zur Verfügung stand. Für körperliche Stärkung war bestens gesorgt, denn der Wirt bot Gegrilltes mit Salat und unsere Kameradinnen Christa Bödicker, Heidi Lehmann, Edeltraud Weise und Renate Wimmer hatten hinsichtlich Absatz von Kuchen und Kaffee überhaupt kein Problem. Der Organisator, unser Trainer Matthias Kiehlhorn, gestaltete darüber hinaus ein Unterhaltungsprogramm mit Musik und Video-Show; Christa Bödicker hatte unsere Vereinskleidung im Angebot und als durchgehende Animation fand die Tombola statt, mit sehr vielen ansprechenden Preisen, Hauptgewinn eine Vereinsjacke, welche an ein neues Vereinsmitglied ging! Lob und Dank gebührt besonders Torsten Gorski als Regattasprecher, Holger Römer als Starter und Schiedsrichter, der bei jeder Wetterlage seinen Auftritt im Motorboot hatte sowie Irene Diebel, welche ad hoc die Mannschaften und Rennen zusammenstellte; deshalb hier nochmals die Bitte und Aufforderung: meldet Euch spätestens bis zum Meldeschluss an! Nur dann kann gut geplant, organisiert und eingeteilt werden; auch gibt das Meldeergebnis allen Interessierten einen Überblick über die Beteiligung, so wird vieles spannender, und über eine hohe Beteiligung freuen wir uns alle bereits im Vorfeld!

Die Sieger der Rennen:

  • Vereinsmeister Frauen: Friederike Reißig
  • Vereinsmeister Männer: Matthias Kielhorn
  • Junior-2x: Maximilian-Egmond Schulze, Tristan Ebert
  • Junior4x+:Valentin Schmidt, Martin Böhles, Daniel Siebert, Maximilian Schulze, Stm. Sascha Richter
  • Mixed 4x+:Bernd Lehmann, Claudia Burghardt, Roland Wenzel, Max Schulze, Stfr. Tabea Matschak
  • Gig-4x+,Anf., mix: Jörg Alte-Borghold, Arne Kupetz, Romy Kniewel, Regine Rudloff, Stfr. Irene Diebel,
  • Gig-2x+,Familie: R.1: Bernd Lehmann, Bastian Lehmann, R.2: Laura Böe, Jan Böe
  • Gig-8x+,mixed:
  • R.1: Marcus Böth, Felix Ruprecht, Torsten Brüggemann, Valentin Schmidt, Tristan Ebert, Maximilian Schulze, Martin Böhles, Gert Perzig, Stm: Lukas Blumenstein
  • R.2: Frieder Werner, Friederike Reißig, Saskia Drebes, Titzian Matschak, Tom Eysel, Margot Eberhardt, Daniel Siebert, Stefan Kuntze, Stfr. Felicia Fölsch

Der Vorstand, vertreten mit Frank Oberbrunner, Irene Diebel, Johanna Wenzel und Rudi Knauff, hatte das Vergnügen, bei diesem bunten Treiben am Nachmittag von 13:00 bis gegen 18:00 Uhr ca. 70 Personen begrüßen zu dürfen.

Jochen Moll

„Silvesterrudern“: Oberbrunner, R. Kaernbach, M. Eberhardt, P. Boppert, I. Diebel, U. Hennig, I. Kriwet-Vetter, H. Eberhardt, M. Maywirth, S. Gerlach, G.M. Brach, J. Meier

Silvesterrudern

„Silvesterrudern“: Oberbrunner, R. Kaernbach, M. Eberhardt, P. Boppert, I. Diebel, U. Hennig, I. Kriwet-Vetter, H. Eberhardt, M. Maywirth, S. Gerlach, G.M. Brach, J. Meier

„Silvesterrudern“: Oberbrunner, R. Kaernbach, M. Eberhardt, P. Boppert, I. Diebel, U. Hennig, I. Kriwet-Vetter, H. Eberhardt, M. Maywirth, S. Gerlach, G.M. Brach, J. Meier

19 Ruderinnen und Ruderer fanden sich am Silvestertag am Bootshaus ein, von denen jedoch vier einen Spaziergang im Auepark vorzogen. Die restlichen fünfzehn verteilten sich auf Gig-Doppelachter, Zweier und Vierer. So beschloss man das alte Jahr auch auf der Fulda bei frischem, kaltem Wetter, so dass die anschließende Kaffeetafel mit Weihnachtsplätzchen einen wohltuenden geselligen Abschluss für alle darstellte.

Reinhard Kaernbach

Seniorengruppe

Seniorensport

Seniorengruppe

Seniorengruppe

Auch die „Älteren“, die Seniorinnen und Senioren, waren aktiv, um sich für die kommende Saison fit zu halten. Unser Bild zeigt sie in der Halle der Hch.-Schütz-Schule, in der sie jeden Mittwoch fleißig arbeiteten. Johanna Wenzel, ihr gilt unser Dank, leitete die Gruppe, welche stets ca. 15 Teilnehmer betrug, in vorbildlicher Weise sachkundig und animierend mit musikalischer Begleitung.

Zwei Sportgeräte

Neue Geräte im Multifunktionsraum – wie uns der Fuldauferweg auch genutzt hat.

Zwei Sportgeräte

Zwei Sportgeräte

Spätestens mit Beginn der Wintersaison werden viele festgestellt haben, dass in unserem Multifunktionsraum neben den zahlreichen Ruderergometern zwei weitere Sportgeräte Einzug gefunden haben.

Und mit den beiden Geräten hat es nun wirklich eine besondere Geschichte:

Es gibt ein Ehepaar aus Baunatal, das mit Rudern eigentlich gar nichts im Sinn hat. Gut, davon wird es viele geben. Nicht weniger selten wird es sein, dass dort im häuslichen Fitnessraum Sportgeräte eher vor sich hinschlummern. Jetzt aber kommt der Fuldauferweg. Dort also geht das Ehepaar aus Baunatal spazieren und freut sich an unserem gepflegten Bootshaus und dem regen Sportbetrieb. Da kam die Idee, dass man die im häuslichen Fitnessraum vor sich hin ruhenden Sportgeräte wieder einer sinnvollen Nutzung zuführen könnte. Und da die Ehefrau des Ehepaars aus Baunatal, das mit dem Rudern gar nichts zu tun hat, früher eine aktive Sportschwimmerin gewesen ist, sollten die Geräte ihre neue Heimat in einem Wassersport treibenden Vereinen finden. Ansprechpartner im RKC waren schnell gefunden, und inzwischen freuen wir uns über den Zuwachs in unserem Multifunktionsraum. Natürlich hat sich der Vorstand nicht lumpen lassen und das Ehepaar aus Baunatal, das mit dem Rudern eigentlich gar nichts im Sinn hat, zu unserer 100-Jahr- Feier eingeladen. Und vielleicht nimmt die Geschichte ja eine weitere gute Wendung und das Ehepaar, das bisher nichts mit dem Rudern im Sinn hatte, betätigt sich sportlich künftig nicht mehr im eigenen Fitnessraum sondern bei uns. „Schaun wir mal“, hat ein berühmter bayerischer Ruderer (oder war’s ein Fußballer?) mal gesagt.

Martin Kolter

Frieder Werner mit Eschweger Ruderern im Achter

Eschwege zu Gast bei uns

Frieder Werner mit Eschweger Ruderern im Achter

Frieder Werner mit Eschweger Ruderern im Achter

Nach pünktlich um 11:00 Uhr aufgelöstem Frühnebel legte am Sonnabend, den 22. Oktober 2011, der Gig – Doppelachter „Deutschland“ des RKC von der Pritsche ab. Ungewöhnlich dabei die Mannschaft: Acht Gastruderer/-innen vom Eschweger Ruderverein testeten die Kasseler Hausstrecke. Bei strahlendem Sonnenschein wurde sie vor Begeisterung um 4 km auf 15 km verlängert. Frieder Werner, jetzt beim ERV zuhause, hatte in Eschwege unter dem Titel: „Lust auf Achter?“ eingeladen und fand Interesse. Urteil der Eschweger: „Achtergefühl: Sehr gut. Bei uns ist die Landschaft schöner. In Kassel gibt’s mehr zu sehen.“ Logischerweise erfolgte die Gegeneinladung: „Liebe RKCer, rudert mal auf der Werra und dem Werratalsee!“ Gern kommen auch wir, Ekki Götting, Ute Alig-Götting, Christiane Bartholomäus, Ulrike Watermann, Michael Hauffe, Wolfgang Lehne, Sabine Keller und Frieder Werner sowieso, wieder. Alle acht danken Gerd Leben, der gesteuert hat. Übrigens: Mit Aufmerksamkeit wurde auch der Riemenachter „Herkules“ für ein nächstes Mal ins Auge gefasst.

Frieder Werner